Kundenservice

Bedienungsanleitungen

Download Bedienungsanleitungen / Installationsvideos

Fragen und Antworten

A: Nein, der Callblocker bezieht den Strom aus der Telefonleitung. Keine Batterien und keine zusätzliche Stromzufuhr sind notwendig.

A: Kreditkarten
Bei uns können Sie ohne Sicherheitsbedenken mit Ihrer Kreditkarte einkaufen – in der Gewissheit, dass Ihre persönlichen Informationen und Daten, die im Zusammenhang mit der Kreditkartenbezahlung stehen, nicht in falsche Hände geraten.

Ausserdem speichern wir bei uns aus Sicherheitsgründen keine Kreditkartendaten, sondern kooperieren mit einem Partner, der nach den „Payment Card Industry (PCI) Data Security Standards“ arbeitet (www.paypal.com).

E-Mail ist nicht sicher!
Versenden Sie niemals Ihre Kreditkarteninformationen via E-Mail. Denn es ist heute mit sehr geringem Aufwand und Wissen möglich, E-Mail-Verkehr „mitzulesen“. Seien Sie also misstrauisch und kommen Sie einer solchen Aufforderung niemals nach!

Datenschutz
Wir benutzen sichere Technologie: Die von uns benutzte Verschlüsselung zählt zu den modernsten Verschlüsselungsverfahren weltweit. Diese Software verschlüsselt Ihre gesamten persönlichen Daten wie Kreditkartennummer, Name und Adresse. Diese Informationen können im Internet nicht von Unbefugten gelesen werden.

Die von uns gesammelten Informationen werden ausschliesslich dazu benutzt, um Ihre Bestellungen auszuführen und Ihnen einen noch bequemeres Einkaufen auf unserer Seite zu ermöglichen.

Ihre Privatsphäre und der Schutz Ihrer Daten hat oberste Priorität!

Je nach Hersteller, sind bestimmte DECT Telefone nach dem Anschluss des Callblockers nicht mehr in der Lage, die Anrufer-ID auf ihrem Display darzustellen. Dieses Problem hat sich insbesonders bei Gigaset Telefonen gezeigt.

Das Problem hängt mit dem vom Telefonhersteller benutzten Verfahren, wie die Anrufer-ID abgefragt wird. Dabei benötigen Gigaset Telefone einen Ruftonzyklus um die Anrufer-ID darstellen zu können, Philips Telefone hingegen nicht.

Um dieser Problematik entgegen zu wirken, besitzt der CB18 zwei verschiedene Ring Modi, „0 RING“ (Standard) und „1 RING“. Sollten Sie nach dem Anschliessen Probleme mit der Linie oder der Anrufer-ID haben, versuchen Sie bitte den CB18 auf „1 RING“ Modus umzustellen.

  • Drücken Sie dazu die „NO CID/BACK“ Taste für 3 Sekunden bis „0 RING“ auf dem Display angezeigt wird.
  • Drücken Sie nun die AUF/AB Tasten bis „1 RING“ angezeigt wird.
  • Speichern Sie die Änderung indem Sie die Taste „NO CID/BACK“ drücken.

Hinweis:
„1 RING“ kann bei gewissen Telefonen einen Rufton auslösen, bevor der Callblocker den Anruf analysiert und gegebenfalls blockiert. Bei einigen Telefonen kann dazu die Verzögerung des ersten Ruftons ans DECT Telefon eingestellt werden (dabei schaltet das Telefon den ersten Ruftonzyklus stumm und klingelt erst nach dem zweiten Ruftonzyklus).

Philips DECT Telefone haben keine der oben genannten Probleme gezeigt und sind deshalb für den Betrieb mit einem Callblocker sehr zu empfehlen.

Beide Modelle funktionieren einwandfrei mit dem hier abgebildeten UPC Router.

Bild: UPC Router

 

UPC Connect Box

Das Modell CB13 ist leider nicht mit der neuen Connect Box von Cablecom/UPC kompatibel. Wenn Sie die UPC Connect Box besitzen, wählen Sie bitte das Modell CB18, welches problemlos mit beiden UPC Modems funktioniert.

Bild: Neue Connect Box von UPC

A: Damit der Callblocker bei einer VoIP Leitung funktioniert, muss er an einen VoIP Adapter angeschlossen werden. Ein Analog-Telefon-Adapter (ATA) ist ein Gerät, welches mit einem oder mehreren analogen Standardtelefonen eine Verbindung über das Voice-over-IP-Netz herstellt. Normalerweise ist es eine kleine Box mit einem Ethernet-Port (für den Internetzugang) und einem oder mehreren Telefonanschlüssen. Das ermöglicht es, den Callblocker (und bereits vorhandene analoge Telefone) für Voice over IP zu nutzen.

A: Ja, Sie finden die aktuellste Bedienungsanleitung für beide Modelle als PDF hier: http://www.callblocker.ch/hb

A:

Modell CB13: Weiss

Modell CB18: Schwarz

A: Der Callblocker speichert die Nummern der Anrufer, jedoch ist er kein Telefonbeantworter. Es können keine Mitteilungen gespeichert werden.

Sollten Sie bei Ihrer bestehenden Installation einen ADSL Filter verwenden, kann dieser in sehr seltenen Fällen (bei schwacher Leitung, Störung auf der Leitung) dazu führen, dass der Callblocker die Rufnummern womöglich nicht erkennt. Versuchen Sie in einem solchen Fall wenn möglich den ADSL Filter weg zu lassen oder tauschen Sie ihn gegen einen hochwertigen VDSL Splitter ein.

A:

Modell CB13: Drücken Sie dazu die Taste „SET“ auf dem Callblocker und dann tippen Sie auf Ihrem Haustelefon die 4* und danach direkt die Nummer, die Sie speichern möchten. Sobald die Nummer auf dem Display des Callblockers erscheint, drücken Sie die Taste „Pfeil links“ und die Nummer wird in die Blacklist gespeichert.

Modell CB18: Heben Sie Ihren Telefonhörer ab und drücken Sie die Tasten ** + die Rufnummer, die Sie sperren möchten + # (zum Beispiel: **0583334455#).

A: Bankzahlung/Banküberweisung (Online-Banking oder am Bankschalter):

Diese Zahlungsinformationen können Sie für eine Bank-Überweisung am Schalter oder im elektronischen Zahlungsverkehr benützen.

Bank: UBS Wohlen
Clearing: 258
Konto: 104801.01H
IBAN: CH94 0025 8258 1048 0101 H
BIC / SWIFT: UBSWCHZH80A

Zugunsten von:
Arrigo Trading
Quellenweg 8
5606 Dintikon

Verwendungszweck:
Geben Sie hier Ihre persönliche Bestellnummer ein

Sollten Sie ein defektes Gerät haben, kontaktieren Sie bitte auf jeden Fall den Support (support@callblocker.ch).

Alle Garantierücksendungen müssen zuvor mit dem Support abgesprochen, resp. angemeldet werden. Ohne Absprache eingesandte Geräte, die keinen Defekt aufweisen, werden kostenpflichtig (Pauschal CHF 10.-) an den Kunden zurückgesandt.

Modell CB13: 1500 Nummern (10-stellig)

Modell CB18: 2’400 Nummern (10-stellig)

A: Bei einem DECT Funktelefon mit einer Basisstation und Mobilteil(en) schliessen Sie bitte den Callblocker zwischen die Basisstation und den Telefonanschluss an. -> Alle gesperrte Anrufe werden geblockt und weder die Basis noch die Mobilteil(e) werden läuten.

Bei unabhängig voneinander angeschlossene Telefone (keine Basis und Mobilteile), schliessen Sie bitte den Callblocker zwischen einem der Telefone und dem Telefonanschluss an. -> Alle gesperrte Anrufe werden geblockt, das Telefon mit dem Callblocker wird nicht läuten, alle andere Telefone könnten 1-2 mal läuten, bevor der Callblocker am ersten Telefon den Anruf erkennt und blockiert.

Grundsätzlich empfehlen wir nicht mehrere Callblocker zu installieren, da Telefonnummern pro Callblocker gespeichert werden müssen.